Jasmin Blocher

Gesprächskreis: Lebendige Gemeinde

Wahlkreis: Freudenstadt / Sulz-Neckar

Laie

Beruf: Jugendreferentin in Elternzeit
Geburtsjahr: 1985
Geburtsort: Ulm
E-Mail: jasmin.blocher@lebendige-gemeinde.de

Ausbildung und beruflicher Werdegang

2003- 2007: Ausbildung zur Gesundheits-und Krankenpflegerin am Universitätsklinikum Tübingen
2007/2008: Krankenschwester auf der Radioonkologische Station am UKT
2008-2012: Evangelische Missionsschule Unterweissach
2012-2016: Bezirksjugendreferentin in ejw Sulz/Neckar
Seit 2016: Hausfrau und Mutter von mittlerweile 3 Kindern

Neben- und ehrenamtliche Tätigkeiten in Kirche und Gesellschaft

- Mitglied im BAK des ejw Sulz
- Mitglied im Leitungsteam der evangelischen Jugendarbeit Hochmössingen, Marschalkenzimmern & Weiden
- Mitarbeiterin in der Krabbelgruppe

Private Angaben

Familienstand/Kinder: verheiratet mit Samuel,
3 Kinder (*2016/*2017/*2019)
Persönliche Interessen und Freizeitgestaltung: Ich nähe sehr gerne, vor allem für die Kinder, aber auch für Freunde oder auch mich selbst. Auch Stricken gehört zu meinen Hobbys.
Gestalterisch werde ich auch gerne kreativ, indem ich zB. Flyer u.ä. gestalte, auch die Kalligraphie habe ich für mich entdeckt. Die Meiste Zeit verbringe ich aber natürlich mit meinen Kindern, wir gehen viel und gerne raus, entdecken gemeinsam die Welt, gehen schwimmen oder begeben uns in die Welt der Bücher.
Was ich noch sagen möchte: Mir ist es wichtig, dass unsere Kinder in einer zukunftsfähigen Kirche groß werden, die sich nicht scheut auch Profil zu zeigen und nicht immer mit dem Mainstream mitschwimmt. Natürlich braucht Kirche auch frischen Wind und neue Wege. Auch alte, verstaubte Strukturen dürfen neu gedacht werden. Aber ich finde es wichtig, dabei immer die Bibel als Grundlage und Wegweiser zu nehmen und auch mal gegen den Strom zu schwimmen.
Auch die Jugend- und Familienarbeit sind mir ein Herzensanliegen. Jungen Menschen von Jesus erzählen, ihnen die Bibel als Lebensfundament nahe bringen und einen authentischen Glauben vorleben, das ist mir wichtig. Deshalb möchte ich mich auch für eine gute, nachhaltige und vernetzte Jugendarbeit einsetzten.
Und nicht nur Kinder und Jugendliche sind auf der Suche, auch gerade junge Familien stellen sich der Frage, nach welchen Werten sie leben und ihre Kinder erziehen möchten. Welch große Chance bietet sich uns hier als Kirche, diese Familien zu unterstützen und auch Ihnen den christlichen Glauben und Werte Nähe zu bringen. Für mich geht Familien- und Jugendarbeit Hand in Hand. Denn wo Kinder eine Heimat finden, fangen auch Eltern an, genau hinzugucken. Und wo sich Eltern wohl fühlen, wissen sie auch ihre Kinder gut aufgehoben.

Und wo kann man eine bessere Heimat finden, als bei Jesus?