Johannes Söhner

Gesprächskreis: Offene Kirche

Wahlkreis: Böblingen / Herrenberg

Laie

© privat

Beruf: Diakon / Bildungsreferent
Geburtsjahr: 1965
Geburtsort: Schwenningen
E-Mail: johannes.soehner@offene-kirche.de

Ausbildung und beruflicher Werdegang

Bildungsweg
09/1994-07/1995 Hedwig-Dohm-Schule, Stuttgart Fachhochschulreife
08/1989-07/1991 Kirchliche Fachhochschule Karlshöhe, Ludwigsburg Diakon / Jugendreferent
09/1986-06/1989 Fachschule Karlshöhe, Ludwigsburg Jugend- und Heimerzieher
09/1982-01/1985 Landesgeschäftsstelle des Diakonischen Werkes e.V., Stuttgart
Ausbildung zum Bürokaufmann
Aufbaustudium zum Sozialwirt (FH) und berufsbezogene Weiterbildungen

01/2007-07/2007 Hochschule Esslingen Sozialwirt (FH)
 Führungspraxis in der sozialen Arbeit Erarbeitung von Finanzierungskonzepten
 Team-Arbeit und Konfliktlösung
03/2007-07/2007 Regierungspräsidium u. Akademie für Jugendbildung BW Kooperationsmanager an Schulen
Projektplanung und –management Konzeptionierung von Kooperationsprojekten
 Koordination von Fördergelder vom Kultusministerium BW
05/2002-02/2003 Akademie für wissenschaftliche Weiterbildung der PH Ludwigsburg
Kontaktstudium zum Erwachsenenbildner (PH) Erwachsenenpädagogisches Handeln Lebenslanges Lernen
10/2001-12/2001 IHK Region Stuttgart Eignungsprüfung für Berufsausbildung in der Wirtschaft
10/1999-01/2001 Akademie Remscheid Weiterbildung zum Theaterpädagogen

22 Jahre lang Leitung des Evangelischen Jugendwerks in Böblingen
Leitung und Weiterentwicklung des Evang. Ferienwaldheim Tannenbergs in Böblingen
Dafür den Integrationspreis von Baden-Württemberg und den Internationalen Kalenderpreis bekommen

Aufbau und Durchführung von internationalen Begegnungsprojekten
Verschiedene Preise dafür gewonnen: Europäischer Jugendkarlspreis von Aachen, Eine- Welt- Preis von Baden-Württemberg, Europapreis Rems-Murr

Aufbau von Qualifizierungslehrgängen und innovativen Bildungsprojekten in Kooperation mit 8 Schulen und der Stadt Böblingen, all dies mit evangelischen Profil
Folgenden Preise dafür gewonnen: Den Inklusionspreis des Diakonischen Werkes von Württemberg und den Kooperationspreis des Kultusministeriums von Baden-Württemberg,

Seit 01.04.2019 Erwachsenenbildner für den Evang. Kirchenbezirk Herrenberg mit den Schwerpunkten:
Spiritualität, Kultur, Soziales und Bildung,
Begleitung und Unterstützung folgender Gruppen; Der Freizeitclub für Menschen mit Beeinträchtigung, der Verein Flüchtlinge und wir, die Gruppe Fokus Afrika, der Arbeitskreis Dialog zwischen Christen und Muslime

Neben- und ehrenamtliche Tätigkeiten in Kirche und Gesellschaft

09/2011-06/2016 Diakonisches Werk der Evang. Kirche in Württemberg
Honorarkraft für die Abteilung Internationales Freiwilliges Engagement
Seit 1990 Yalla e.V. (Verein zur Völkerverständigung im arabischen Sprachraum)
Gründer und aktives Mitglied, beteiligt an zahlreichen Projekten, z. B.: Eine-Welt-Aktion mit Einzelhändlern in Herrenberg
 Eine-Welt-Preis des Landes Baden-Württemberg Konzeption und Vertrieb eines Kalenders „Waisenkinder in Cairo“
 3. Platz bei der internationalen Kalenderschau (Verkaufskalender)

Seit 03/2007 Referent Jugendbegleiterprogramm
Beratung von Schulen und Verbänden zum Aufbau von Kooperationen und Gewinnung von jungen Menschen mit Migrationshintergrund zum ehrenamtlichen Engagement.

Private Angaben

Familienstand/Kinder: verheiratet / 2 Kinder
Persönliche Interessen und Freizeitgestaltung: Natur und Umwelt In meiner Freizeit bin ich gerne an der frischen Luft. Beim Wandern auf dem schwäbischen Alb kann ich gut abschalten und mit meiner Frau Annette die Schönheit der Natur genießen.

Herausforderungen Ich komme immer wieder an den Punkt, dass ich mir denke „das muss doch besser gehen“. Hieraus ergeben sich für mich immer wieder Ansätze und Lösungen, die ich gemeinsam mit anderen erarbeite und nachhaltig umsetze.

Internationalität Bereits im Elternhaus hatte ich viel Kontakt mit Gästen aus aller Welt. Dies hat mich nachhaltig geprägt und dazu geführt, dass ich frühzeitig über den Tellerrand hinausgeschaut habe. Internationale Erfahrungen sind mir sehr wichtig, gerne habe ich dies in meiner Arbeit aber auch bei der Erziehung meiner eigenen Kinder gefördert.
Was ich noch sagen möchte: Ich setze mich ein für eine Kirche
> die den verantwortlichen Umgang mit der Schöpfung
wichtig nimmt, um den kommenden Kindern
die Erde so zu hinterlassen, wie wir sie vorgefunden
haben – vielleicht ein bisschen besser,
> die zu Ungerechtigkeit und Missständen in Gesellschaft
und Kirche nicht schweigt,
> die umsetzt, was sie verkündigt, und im Vertrauen
auf die Kraft des Heiligen Geistes Mut macht und
für andere da ist. Erst dann ist Kirche Kirche (Dietrich
Bonhoeffer).