Hans-Martin Hauch

8336 Stimmen (gewählt)

Gesprächskreis: Offene Kirche

Wahlkreis: Tuttlingen / Balingen

Laie

Beruf: Religionspädagoge
Geburtsjahr: 1961
Geburtsort: Schramberg
E-Mail: hmhauch@gmail.com

Ausbildung und beruflicher Werdegang

1977 Mittlere Reife
1980 Facharbeiterbrief "Funkelektroniker"
1982 Fachgebundene Hochschulreife
1984-1989 Studium der Religionspädagogik und Gemeindediakonie in Freiburg (Evangelische Fachhochschule) Abschluss mit Diplom
Seit 1989 Religionslehrer an verschiedenen Schulen im Raum Balingen

Neben- und ehrenamtliche Tätigkeiten in Kirche und Gesellschaft

Kirchengemeinderat
Bläser im Posaunenchor
Leitung der Gruppe "Theater und Kirche"
Prädikant
Erlebnispädagoge und Theaterarbeit in der Schule
Schulseelsorger
Mitarbeit im örtlichen Weltladen

Private Angaben

Familienstand/Kinder: geschieden
2 erwachsene Kinder
Persönliche Interessen und Freizeitgestaltung: Wandern und Radfahren.
Ich lese viel und bin ein Krimifan.
Meine besondere Liebe gilt der Theaterarbeit in der Schule und der Gemeinde.
Musikalisch bin ich im Posaunenchor in Frommern verankert.
Was ich noch sagen möchte: Themen die mich in besonderem Maß beschäftigen sind Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung und Toleranz. Deshalb will ich eine Kirche, die sich für eine neue, gerechtere Weltwirtschaftsordnung einsetzt. Gerade durch meine Mitarbeit im Weltladen wird mir immer wieder die Ungerechtigkeit vor Augen geführt, die global aber auch in unserem Land herrscht. Der Prophet Amos und seine Kritik an den sozialen und wirtschaftlichen Zuständen seiner Zeit ist mir in diesem Zusammenhang sowohl in Gemeinde als auch in der Schule sehr wichtig geworden.
Die Werke der Barmherzigkeit als Leitlinie für das Handeln der Christen und der Kirche sollten noch mehr in unser Bewusstsein gelangen. Dazu gehört insbesondere auch das sich Kümmern um Flüchtlinge und benachteilgte Gruppen unabhängig von Ihrer Herkunft, Religion und Lebenseinstellung.
Meiner Meinung nach, hat die Kirche, gerade auch nach den Erfahrungen vom 1933-1945 (Stuttgarter Schulderklärung) allen fremdenfeindlichen, populistischen und rechtsextremen Strömungen mit aller Deutlichkeit und Entschlossenheit entgegen zu treten.
Die Bewahrung der Schöpfung, soweit uns dieses noch gelingen mag, muss für uns Christen und Kirche zentrales Anliegen sein. Als einzelner Christ und als Gemeinschaft sind wir aufgerufen unsere Handlungen zur reflektieren und unseren ökologischen Fußabdruck auf ein für die Erde erträgliches Maß zu reduzieren. Dazu will ich beitragen. Die Erde ist eine Leihgabe Gottes an uns Menschen und alle Geschöpfe.